WAS BISHER GESCHAH

16.Februar 2019

Jahreshauptversammlung des Gartenbauvereines Bruck an der Mur

Passend zum strahlenden Frühlingswetter hielt der Gartenbauverein Bruck seine heurige Jahreshauptversammlung ab.

Bürgermeister Peter Koch richtete Grußworte an die anwesenden Mitglieder. Dabei dankte er allen für ihre Tätigkeit für ein schöneres, mit Blumen geschmücktes Bruck, das auch in dem jährlichen Blumenschmuckbewerb zum Ausdruck kommt.

Für Landesobmann Gerhard Czelelecz war die Jahreshauptversammlung Grund genug in seiner Begrüßung auf die Bedeutung von selbst gezogenem Gemüse und Obst für eine gesunde Ernährung hinzuweisen.

Brucks Obmann Stephan Waska konterte mit einem Vortrag über Wintergemüse, dankte aber zuvor „Reiseleiter“ Walter Mislivecek für seine bestens organisierten Mehrtagesreisen und Ausflüge.

Obmannstellvertreterin Josefine Bernkopf ehrte langjährige Mitglieder: Anne Kochne und Sonihild Müllegger sind seit 60 Jahren Mitglieder. Heinrich Stöger bringt es auf 50 Jahre und Barbara Schilcher auf 40. Seit einem Vierteljahrhundert dabei sind Martha Hartweger, Eva Sumnitsch, Maria Tatzl und Heinrich Wiltschnigg.


Die geehrten langjährigen Mitglieder des Gartenbauvereines mit Bürgermeister Peter Koch und Vizebürgermeisterin Susanne Kaltenegger

Am 16. März wurde unser Winterschnittkurs im Garten von Mag. Hans Kruschitz abgehalten. Mit Theorie und Praxis zeigte Baumwart Karl-Heinz Fraiss welche Äste und Zweige bei einem Apfelbaum zur Erzielung einer gesunden und reichen Ernte entfernt werden müssen.

Wegen der großen Nachfrage beim Spiegelsee-Tagesausflug 2018 wurde diese Fahrt heuer unter der Reiseleitung von Walter Mislivecek am 26. Juni wiederholt.
Bei strahlendem Wetter und sommerlichen Hochtemperaturen konnte der Spiegelsee und die Aussicht zum Dachstein bewundert werden.

Almrausch-Blüte

Der nächste Tagesausflug unter der Führung von Walter Mislivecek brachte uns auf die Tauplitz Alm. Auch am 17. Juli herrschte bestes Ausflugswetter, wobei wir bei einer Rundfahrt mit dem Bummelzug einen Eindruck von der Größe der Alm erhielten.

Vom 11. bis 17. August führte uns unser Reiseleiter Walter Mislivecek zu den GÄRTEN des HEILBRONNER LANDES.

Hier nur ein Bilderausschnitt unserer jeweiligen Tagesziele:

Nach der Anreise nach Baden-Württemberg nahmen wir im Hotel Adler in Asperg Quartier.

Am 2. Tag besuchten wir das Kloster Maulbronn und die blühenden Barockgärten von Ludwigsburg.

Klosterhof Maulbronn

Barockgarten Schloss Ludwigsburg

Am Mittwoch besichtigten wir die Bundesgartenschau Heilbronn

Am Vormittag des 4. Tages besichtigten wir das mittelalterliche Städtchen Bad Wimpfen,

Bad Wimpfen

am Nachmittag die Burg des Götz von Berlichingen und das Kloster Schöntal.


Die eiserne Hand des Götz von Berlichingen

Von allen erwartet war der Besuch der Stadt Heidelberg und vor allem die Schloss-Burg über der Stadt.

Schloss Heidelberg

Mir gelang noch ein kurzer Besuch des bekannten „Karzers“, dem Gefängnis der Studenten mit den Wandmalereien.

Wandmalereien im Studenten-Karzer

 

Der letzte Höhepunkt unserer Reise war der Besuch des Mercedes- Museums in Stuttgart. Vom ersten Benz-Wagen bis zu Zukunftsstudien waren alle Mercedes-Benz-Schritte im Automobilbau ausgestellt.

Walter Mislivecek hat damit wieder eine Reise mit lauter Höhepunkten zusammengestellt.

Beim Baumschnittkurs zeigte Karl-Heinz Fraiss im Garten von Mag. Kruschitz wie der wichtige Sommerschnitt Licht und Luft in die Baumkrone bringt..

Fahrt ins Blaue

Wie jedes Jahr hat auch heuer unser Reiseleiter Walter Mislivecek die jährliche Abschlussreise geplant. Aus dem Einladungstext konnte nur entnommen werden, dass es diesmal in die nähere Umgebung geht.

Mit dem Eibisberger-Bus ging es nach Mürzzuschlag, wo uns der Semmering-Experte Erich erwartete. Mit Ihm ging es dann über den Semmering an den altehrwürdigen Hotels des vorigen Jahrhunderts vorbei in die Adlitzgräben. Dieses Tal war die ursprüngliche Überquerungsmöglichkeit des Semmering Passes. Dabei unterquerten wir die von Ritter von Ghega kühn geplanten und gebauten Viadukte, z. B. Kalte Rinne. In Gloggnitz informierten wir uns über das Jahrhundertbauwerk Semmering-Basistunnel mit seiner Ausbaulänge von 27 km.

Info-Box Gloggnitz für den Semmering Basistunnel

Streckenführung des Basistunnels

Zurück ging es wieder über den Semmering, wobei wir einen kurzen Halt bei der Wallfahrtskirche Maria Schutz einlegten.

In Spital am Semmering hatten wir ausreichend Zeit das ausgiebige Mittagessen im Gasthof Pollerus zu genießen.

Die letzte Station war dann das Südbahnmuseum in Mürzzuschlag mit seiner weltgrößten Sammlung an Draisinen. Aber auch die stärksten Dampf- und E-Loks, schienen- und straßentauglichen Arbeitsmaschinen, der K. und K. Salonwagen und viele andere Beispiele aus der Bahngeschichte sind in diesem Museum eindrucksvoll gesammelt.

Das „Krokodil“, die größte E-Lok der Welt

Kaiserlicher Salonwagen